This post is also available in: Ungarisch, Slowakisch, Englisch

Diakoniezentrum der reformierten christlichen Kirche in der Slowakei führte um die Wende der Jahren 2014 – 2015 eine in den kirchlichen Gemeinden und Senioraten der reformierten christlichen Kirche realisierte Untersuchung der Diakons- und Missions-Aktivitäten durch und wertete sie aus. An der Untersuchung der Diakons- und Missions-Aktivitäten nahmen 112 kirchlichen Gemeinden und 8 Senioraten teil, was man aus der Sicht des Diakoniezentrums der reformierten christlichen Kirche in der Slowakei für eine repräsentative Probe mit Aussagekraft halten kann. Das Ziel dieser Untersuchung war die Bearbeitung einer Analyse, die zur Erstellung einer Entwicklungsstrategie der Diakons- und Missions-Aktivitäten der Reformierten christlichen Kirche in der Slowakei diente. Der Untersuchungsgegenstand war der Erwerb von einem realen Bild über die Diakonie in den kirchlichen Gemeinden und die Ermittlung von Bedürfnissen und Möglichkeiten der Diakonie der Reformierten christlichen Kirche in der Slowakei. Die Untersuchung enthielt drei Hauptbereiche. Der erste untersuchte Bereich war das reale Funktionieren der Gemeinde-Diakonie entsprechend dem jeweils gültigen Gesetzes über Diakonie der Reformierten christlichen Kirche in der Slowakei 1/2003. Der zweite Bereich waren die Aktivitäten, die im Rahmen der Gemeindeaktivität im Jahre 2014 realisiert wurden. Der dritte Bereich orientierte sich an die Ermittlung von Bedürfnissen und Möglichkeiten der Gemeinde-Diakonie der Reformierten christlichen Kirche in der Slowakei.

Bei der Untersuchung wurde die Anzahl der an die Gemeinde-Diakonie teilnehmenden Freiwilligen ermittelt. Die Anzahl der Freiwilligen betrug in dieser Gruppe 279, aus der man feststellen kann, dass es in unseren Kirchengemeinden die Freiwilligen gibt, die ein Interesse an der Ausübung vom Diakonie- und Missions-Dienst haben.

In der erstellten Analyse wird angeführt, dass es den registrierten Sozialdienst in vier Kirchengemeinden gibt. Diese Möglichkeit wird nur minimal genutzt. Es wurde vorausgesetzt, dass die Informationen über diese Möglichkeiten und anschließend ein Defizit von Finanz- und Personalquellen zu ihrer Implementation absent sind. Eine wichtige Information bei der Untersuchung war die Zielgruppe und der Dienstort im Rahmen der Gemeinde-Diakonie. Die Gemeinde-Diakonie wird laut den Untersuchungsergebnissen mit Orientierung an Kranke, einsam Lebende, Senioren, Verwitwete und Elternlose durch Besuche in der Hausumgebung durchgeführt. Diese Zielgruppe ist aus der Sicht des Diakoniezentrums der reformierten christlichen Kirche zahlenmäßig die Größte und lebt überwiegend in einer Hausumgebung, worauf auch die präferierte Art der Diakonie hindeutet. Der Dienst in dieser Zielgruppe erfordert ein individuelles und systematisches Herantreten, was von den in diesem Bereich dienenden Leuten eine hohe Fachkompetenz und Sachkunde erfordert. Ebenso der Bedarf von solchem Dienst ist durch die demographische Spezifikationen, Geländeunterschiede, Disproportion von Möglichkeiten, Bedürfnissen und Sitten in den einzelnen Kirchengemeinden bedient. Der dritte Teil der Untersuchung, orientiert an die Ermittlung von Bedürfnissen und Möglichkeiten der Diakonie der Reformierten christlichen Kirche in der Slowakei war ein der Indikatoren von Bedürfnissen und Möglichkeiten bei der Planung von Diakonietätigkeiten in der horizontalen als auch vertikalen Ebene. Im Rahmen der Ermittlung von Möglichkeiten und Bedürfnissen wurde untersucht, welcher der Bereiche im Rahmen der Gemeinde-Diakonie die Kirchengemeinden erweitern bzw. welchen sich mehr widmen möchten. Die größte Gruppe, in der man die Tätigkeit der Gemeinde-Diakonie in den Kirchengemeinden erweitern möchte, war der Besuch in der Hausumgebung bzw. in einer natürlichen Hausumgebung. Der zweite definierte Bereich war das Organisieren von finanziellen oder materiellen Sammlungen. Die dritte Gruppe bildeten das Organisieren von caritativen Veranstaltungen und Teilnahme an humanitärer Hilfe. In der Untersuchungsanalyse wird angegeben, dass der prioritäre Beitrag bzw. Hilfe seitens Diakoniezentrums der Reformierten christlichen Kirche in der Slowakei bei der Verbesserung der Diakonie und Mission die Kirchengemeinden vor allem in der Ausbildung von Presbytern, Freiwilligen und Priestern sehen.

Die Untersuchungsergebnisse haben vor allem den Bedarf an folgenden bestätigt:

Änderung des Kirchengesetzes 1/2003 über Diakoniedienst

Ausbildung von Presbytern, Priestern und Freiwilligen im Rahmen der Diakonietätigkeiten

Erhöhung der Anzahl von persönlichen Treffen mit dem Diakoniezentrum

Unterstützung von Entwicklung der Gemeinde-Diakonie

Auf Grund der Untersuchungsanalyse wurde eine Vision des Diakoniezentrums  der Reformierten christlichen Kirche in der Slowakei für den Zeitraum 2015 bis 2020 ausgearbeitet und anschließend durch den Verwaltungsrat am 23.02.2015 in Rimavská Sobota genehmigt.

Von den angeführten Ergebnissen wurden mehrere Projekte ausgearbeitet, die an die Entwicklung der Gemeinde-Diakonie der Reformierten christlichen Kirche in der Slowakei orientiert sind. Einer der größte Projekte, der aus der Untersuchung entstand, ist die Einleitung des Hausbetreuungsdienstes nicht nur im Rahmen des Diakoniezentrums der Reformierten christlichen Kirche in der Slowakei sondern auch im Rahmen von einigen tschechischen Zentren der Reformierten christlichen Kirche. Die Einleitung des Projektes des Haubetreuungsdienstes gemäß den einschlägigen Rechtsnormen in der Slowakei benötigte zuerst die Schulung von Priestern, das Ziel von welcher die Übermittlung von Informationen über die Möglichkeiten der professionellen Betreuung war. Innerhalb der ganzkirchlichen Bildung von unseren Priestern, die in der Zeit vom 9. bis zum13. November 2015 stattgefunden hat, wurde eine Vorlesung zum Thema: „Implementation des Sozialdienstes in die Gemeinde-Diakonie der Reformierten christlichen Kirche in der Slowakei“ präsentiert. Das Ziel war es, die grundlegenden Informationen über die Möglichkeiten der Implementation zu bieten und die Hilfe bei der Sicherstellung der mit der Registration der Sozialdienste verbundenen administrativen Tätigkeiten zu leisten. Anhand der erworbenen Untersuchungsergebnisse wurde uns bewusst, dass die Registration des Betreuungsdienstes selbst erst der erste jedoch der elementare Schritt zur professionellen Betreuung ist. Um so einen Dienst professionell ausüben können und dürfen, wurde die Realisation der Bildung von Freiwilligen gebraucht. Die Ausbildung wurde von der Stiftung HEKS finanziell unterstützt, die für die Bildung 3.040 Euro spendete und ebenso hat die Bildung auch der allgemeine Fonds unserer Kirche mit der Summe von 1.000 Euro unterstützt. Die akkreditierte Bildung der Betreuer in der Dauer von 230 Stunden wurde in der Zusammenarbeit mit der Bildungsstätte VaV Servis s.r.o. mit Sitz in Prešov realisiert. Die Ausbildung fand an drei Orten statt, in Rožňava, Dolný Štál und Kráľovský Chlmec. Die Ausbildung beendete erfolgreich 54 Absolventen, die ein akkreditiertes Zertifikat von MPSVaR, gültig auf dem Gebiet der EU, bekamen.

Diakoniezentrum der reformierten christlichen Kirche in der Slowakei registrierte am 10.12.2015 anhand der durch den Verwaltungsrat genehmigten Gründungsurkunde ambulanten Betreuungsdienst mit dem Ziel, sich dem Nationalprojekt der Unterstützung des Betreuungsdienstes über die Implementationsagentur des MPSVaR anzuschließen. Den Kirchengemeinden, die ein Interesse an der Teilnahme an dem Nationalprojekt als selbststehende Rechtspersonen gezeigt haben, gewährleistete das Zentrum die Möglichkeit der methodischen Hilfe. Im Mai 2016 schloss sich das Zentrum erfolgreich dem Nationalprojekt an und es begann so mit der Leistung des professionellen ambulanten Betreuungsdienstes. Zum ersten September 2016 bietet das Zentrum im Selbstverwaltungskreis Košice den Betreuungsdienst 37 Hilfebedürftigen und im Kreis Nitra 9 Hilfebedürftigen. Im Zeitraum von 6 Monaten vom Beginn des Projektes wurden in diesem Dienst 57 Betreuer, von welchen 19 die Diakonie ausgebildet hat, angestellt. Den Entschluss und Mut sich dem Projekt anzuschließen, zeigten almählich auch Kirchengemeinden Rožňava, Opatovský Sokolec, Rimavská Sobota, Komárno, Sečovce, Číčov, Byster. Das Projekt der Hausbetreuung befindet sich in der Anfangsphase, wann die Säulen gebaut werden, die an festen Fundamenten stehen. Das Fundament besteht aus verschiedenen Ingredienzen, die im Unterschied zu anderen Betreuungsdiensten mit unserem Mehrwert verbunden sind, den die Nächstenliebe und Erfüllung der Mission von Diakonie-Dienste der Kirche bilden.